Herren 1: Abenteuer Dritte Liga geht weiter

Die Entscheidung ist gefallen: Für den TV Feldkirchen geht das Abenteuer in der Dritten Liga weiter. Nachdem die Verantwortlichen der Abteilung und der Mannschaft sich länger mit dieser Frage beschäftigt haben, ist diese Entscheidung letztlich einhellig gefallen. Wir berichten euch in diesem Bericht zunächst vom letzten regulären Spieltag, den Auswirkungen der Corona-Krise sowie der Möglichkeit, erneut in Deutschlands dritthöchster Spielklasse im Volleyball auflaufen zu können.

 

Herren 1: Abenteuer Dritte Liga geht weiter 

 

Die Entscheidung ist gefallen: Für den TV Feldkirchen geht das Abenteuer in der Dritten Liga weiter. Nachdem die Verantwortlichen der Abteilung und der Mannschaft sich länger mit dieser Frage beschäftigt haben, ist diese Entscheidung letztlich einhellig gefallen. Wir berichten euch in diesem Bericht zunächst vom letzten regulären Spieltag, den Auswirkungen der Corona-Krise sowie der Möglichkeit, erneut in Deutschlands dritthöchster Spielklasse im Volleyball auflaufen zu können. 

 

Am 29. Februar ging es für den TV Feldkirchen zunächst noch zum Auswärtsspiel zur TSG Blankenloch. Gegen die Drittplatzierten der Dritten Liga Süd rechneten die Feldkirchner natürlich im Vorfeld mit einem schweren Spiel. Drei Wochen zuvor war das Spiel gegen Stuttgart wegen eines Sturms ausgefallen – die theoretische Chance auf den Klassenerhalt bestand also zu diesem Zeitpunkt noch. Wie sich später herausstellte, sollte das Blankenloch-Spiel das letzte reguläre Spiel der laufenden Saison werden. Stark einsatzgeschwächt (es fehlten Thorsten Braun, Jonas Meinke, Melvin Roll, Tobias Bretz und Jan Lehnhardt) konnten die Gäste nur am Anfang des Spiels gut mithalten, mussten sich aber am Ende mit 0:3 geschlagen geben (25:27, 21:25, 14:25). Aufgrund der ungünstigen Ausgangslage am Ende sicherlich noch ein versöhnliches Ergebnis nach Punkten, gelang dem TVF doch im ersten Satz fast noch ein Überraschungssieg. 

 

Blankenloch stellte sich allerdings mit einer routinierten Mannschaft in den entscheidenden Spielzügen in der Folge besser auf die Gäste ein und holte zusehends die entscheidenden Punkte. Konnte man im zweiten Satz noch gut mithalten, machten die Gastgeber im dritten Satz schnell alles klar und ließen nichts mehr anbrennen. 

 

Zwei Wochen später beendete der DVV die Saison wegen der aktuellen Pandemie. Zum Vorteil gereichte den Feldkirchnern dabei die vom DVV gewählte Wertung der Saison. Für Feldkirchen besonders interessant: Jedes Team, das zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs theoretisch noch einen Nichtabstiegsplatz hätte erreichen können, hat das Recht, auch in der kommenden Saison in der höheren Spielklasse zu verbleiben. Nun kam dem TVF das ausgefallene Stuttgart-Spiel zu Gute. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs mit 8 Punkten auf dem letzten Platz hätte sich der TVF in drei noch offenen Spielen theoretisch noch 9 Punkte sichern können und hätte damit auf einem Nichtabstiegsplatz gestanden. 

 

In der Folgezeit fanden umfangreiche Überlegungen und Abstimmungsgespräche zwischen dem Abteilungsvorstand um Manfred Jäger und den Verantwortlichen der Mannschaft um Trainer Gunnar Monschauer, Kapitän Peter Wagler und Mannschaftsmanagerin Nhung Giersch statt. Im Ergebnis fiel die Entscheidung, die Chance zu nutzen und nochmals in der Dritten Liga anzugreifen. Peter Wagler dazu: „Ein Abstieg in die Regionalliga hätte sich als sehr schwierig erwiesen, denn es besteht immer die Gefahr, dass die Mannschaft in ihrer Qualität so nicht mehr fortbestanden hätte. Andererseits ist ein Wiederaufstieg kein Selbstläufer und benötigt oft genug mehrere Saisons an konzentrierter Arbeit“. Klar ist den Verantwortlichen natürlich auch, dass nun intensive Arbeiten erfolgen müssen, um am Kader der künftigen Saison zu arbeiten, womit sich die Verantwortlichen schon fleißig befassen. Derzeit finden diverse Gespräche mit allen bestehenden und potentiellen künftigen Spielern statt. Naturgemäß wird mit dem ein oder anderen Abgang zu rechnen sein, außerdem ist es natürlich nun eine wichtige Aufgabe, auch künftig die Qualität in der Mannschaft zu sichern. Die nächsten Monate bleiben also spannend. Interessierte für die kommende Saison können sich übrigens jederzeit bei den Verantwortlichen des TVF melden (Kontaktdaten Abteilung und Mannschaft siehe Website). 

 

Foto: Herren 1 in der Saison 2019/2020